Version à imprimer

Aufruf aus Australien

Wir sind erfreut einen Aufruf von Genossen aus Australien zu veröffentlichen den wir vor Kurzem erhalten haben. Eine Übersetzung dieses Aufrufs auf Farsi kann über www.internationalist.tk abgerufen werden. Die Gruppe kann über internationalist.voice@gmail.com erreicht werden.

 

Genossen !

Die Menschheit steht heute vor dem gleichen Ultimatum wie am Vorabend des Ersten Weltkrieges, in den Worten Rosa Luxemburgs und Friedrich Engels : Sozialismus oder Barbarei.

Das weltweite kapitalistische System hat die schlimmste Wirtschaftskrise erlebt seit der Großen Depression, wobei die Arbeiterklasse die meisten Schläge erleidet, und überall Lohnstopps, Stellenabbau und verschlechternde Arbeitsbedingungen gegenüber steht. Die Drohung einer weltweiten Umweltkatastrophe erscheint wahrscheinlicher denn je. Blutige und brutale Konflikte wüten weiter über den ganzen Erdball – vom Irak bis Afghanistan, von Somalia bis Sudan, von Kolumbien bis Mexiko.

Im Gegensatz zu diesen Manifestationen einer sterbenden Gesellschaft sehen wir auch die Keime einer neuen Welt – ohne Ausbeutung und Unterdrückung, ohne Armut und , ohne Kriege und nationale Grenzen – im Klassenkampf der internationalen Arbeiterklasse.

Die Kommunistische Linke hat ihre Ursprünge in den linken Strömungen der Kommunistischen Internationalen die entstanden als eine proletarische Antwort auf ihre opportunistischen Abgleitungen gegenüber dem Rückzug der internationalen revolutionären Welle in den 1920er Jahren. Obgleich die kommunistische Linke in vielen Ländern Ausdrücke hatte, befanden sich ihre wichtigsten Vertreter in Deutschland, den Niederlanden, Italien und Russland. In der Periode der Konterrevolution, die am Ende der 1920er Jahre eintrat, bewies die Kommunistische Linke der unnachgiebigste Verteidiger des proletarische Internationalismus zu sein, und am unerbittlichsten die Bilanz der revolutionären Welle zu ziehen.

Obgleich es in Australien Sympathisanten der Kommunistischen Linken gibt, sind sie heute nur Individuen die weitgehend unter politischer Isolierung leiden. Um effektiv in den Klassenkampf zu intervenieren, ist es notwendig das Revolutionäre sich zu einer politischen Organisation zusammentun, die auf gemeinsamen Positionen und Prinzipien gründet.

Die Errichtung einer solcher Gruppe ist jedoch heute noch nicht unmittelbar an der Tagesordnung in Australien. Bedarf gibt es heute daran daß die Internationalisten zusammenkommen um zu diskutieren mit dem Ziel um Kontakte zwischen Genossen an zu regen und aus zu bauen (insbesondere jene die geographisch isoliert sind) und kollektiv die Positionen die das kommunistische Programm heute bestimmen zu klären.

Wir rufen also auf zur Einleitung von organisierten Diskussionen zwischen allen Sympathisanten der Kommunistischen Linken in Australien. Es wird vorgeschlagen die Diskussionen unter dem Namen „Internationalist Communist Affiliate Network“ zu führen.

Wir schlagen als Teilnahme-Kriterium vor ein Einverständnis mit den elementarsten Positionen des Linkskommunismus heute :

Imperialistische Kriege und nationalistische Bewegungen aller Art haben der Arbeiterklasse nichts anders zu bieten als Tot und Vernichtung. Die Arbeiterklasse muß alle bourgeoisen Lager bekämpfen. Indem sie die Arbeiter dazu aufruft sich auf die Seite der einen oder anderen Faktion zu stellen, spaltet die Bourgeoisie die Arbeiter und führt sie dazu ihre Klassenbrüder und -Schwestern zu massakrieren.

Das Parlament und bürgerliche Wahlen sind eine Maskerade. Kapitalistische „Demokratie“ unterscheidet sich nicht grundsätzlich von irgendeiner Form bürgerlicher Diktatur. Jeder Aufruf sich an den Parlaments-Zirkus zu beteiligen kann nur die Lüge verstärken das Wahlen den Ausgebeuteten eine wirkliche Wahl bieten.

Alle Gewerkschaften sind Organe des kapitalistischen Systems und agieren in seinem Dienst. Die grundlegende Rolle der Gewerkschaften ist die Arbeiterklasse zu überwachen und um ihre Kämpfe zu sabotieren. Um seine unmittelbaren Interessen zu verteidigen, und letztendlich um die Revolution zu machen, muß die Arbeiterklasse außerhalb und gegen die Gewerkschaften kämpfen.

Alle die sich für eine Teilnahme interessieren, werden ermutigt an InternationalistWorker@gmail.com zu schreiben. Wir begrüßen alle Kommentare, Fragen und Kritiken.

Mit brüderlichen kommunistischen Grüßen,

Fabius, Jack, Max, Niccolo, Thomas